Startseite
BiografischesRegionalesAktuellesNewsletterGedankenService
BiografischesAktuellesGedanken
RegionalesNewsletterService

30. Juli 2014

 

Stefan Brangs startet Landtagswahlkampf am 1. August auf dem Markt in Bischofswerda

Brangsmobil rollt im August durch die Region

 

Bischofswerda. Der Landtagsabgeordnete und Landtagskandidat im Wahlkreis 52, Bautzen 1, Stefan Brangs lädt alle Interessierten zum Wahlkampfauftakt ein. Dabei präsentiert er am 1. August ab 8:00 Uhr auf dem Wochenmarkt in Bischofswerda erstmals sein Wahlkampfmobil. Das auffällige Gefährt wird im August immer wieder in der Region von Bischofswerda bis ins Oberland zu sehen sein.

 

Stefan Brangs: „Ich freue mich auf viele interessante Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern, bei denen ich ihnen zu den Zielen meiner Politik Rede und Antwort stehen werde. Das Anliegen meiner Wahlkampftour ist es, zu erfahren wie sie sich die Zukunft Sachsens vorstellen. Nach zehn Jahren im Landtag bewerbe ich mich jetzt das dritte Mal um ein Mandat, damit ich auch in den nächsten fünf Jahren die Interessen der Menschen in unserer Region im sächsischen Landtag vertreten darf. In der Region Bischofswerda und dem Oberland lässt es sich gut leben, aber es könnte noch einiges verbessert werden. Vor allem bei der Bildung und beim Nahverkehr besteht dringender Handlungsbedarf. Aber auch im punkto Sicherheit und Gesundheitsversorgung kann es nicht weitergehen wie bisher. Sachsen ist immer noch Niedriglohnland und der Mindestlohn ist nur ein erster Schritt für mehr Lohngerechtigkeit. Weil mir unsere Region am Herzen liegt, werde ich mich dafür einsetzen, dass sie attraktiv bleibt und Probleme beherzt angehen.

 

Um die Menschen in den nächsten vier Wochen trotz Sommerferien erreichen zu können, setzen wir auf unser auffälliges Wahlkampfmobil, ein gutes Regierungsprogramm und meine Arbeit im Wahlkreis in den vergangenen zehn Jahren. Wahlkampf muss auch Spaß machen, um mit den Menschen in Kontakt zu kommen. Wir haben bei der Wahl der Give-Aways darauf geachtet, dass wir den Leuten keine Einmalartikel mit auf ihren Weg geben, sondern Dinge, die sie auch über den Wahlkampf hinaus verwenden können. Wir werden die Menschen durch einen unkonventionellen Wahlkampf auch in der Urlaubszeit für Politik begeistern.“

 

Bisher stehen folgende Wahlkampftermine im August fest:

 

1. August, ab 8:00 Uhr: Wahlkampfauftakt Markt Bischofswerda

 

8. August, ab 13:00 Uhr Besuch des SPD Parteichefs und Spitzenkandidaten zur Landtagswahl Martin Dulig in Bischofswerda. Firmenbesuch bei Roth Umwelttechnik und anschließendem Essen mit Vertretern von Vereinen und Verbänden sowie interessierten Bürgern an Duligs Küchentisch auf dem Markt

 

16. August, ab 10:00 Uhr Wahlkampfbergfest in Wilthen. Ab 10:00 Rundwanderung mit dem Kandidaten um Wilthen. Ab 15:00 Uhr Spiel und Spaß am Freibad Wilthen und ab 18:00 Uhr gemütlicher Abendausklang in der Naturfreundehütte Wilthen.

 

20. August, ab 8:00 Uhr: Wochenmarkt Steinigtwolmsdorf

 

20. August, ab 18:00 Uhr Besuch des stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Ralf Stegner mit Podiumsdiskussion zum Thema „Die Zukunft Linker Politik in Sachsen und im Bund“ auf dem Markt in Bischofswerda

 

25. August, ab 14:00 Uhr Besuch der SPD Generalsekretärin Yasmin Fahimi im Wahlkreis, mit Firmenbesuch und anschließender Diskussionsveranstaltung

 

27. August, ab 8:00 Uhr: Wochenmarkt Neukirch

 

29. August, ab 8:00 Uhr: Wochenmarkt Bischofswerda

 

30. August: Wahlkampfabschluss in Bischofswerda

 

Dies ist lediglich ein erster Überblick. Im Vorfeld werden Sie zu allen Terminen noch gesondert über die Webseite informiert.

 

Bei allen Terminen sind Pressevertreter herzlich eingeladen.

29. Juli 2014

 

Der neue Kandidatenflyer ist eingetroffen

 

Stefan Brangs' Kandidatenflyer zur Landtagswahl finden Sie hier.

28. Juli 2014

 

Wahlkampfauftakt am 1. August auf dem Markt in Bischofswerda

 

Die Plakate hängen seit einer Woche. Es sind mittlerweile fast alle Wahlkampfmittel eingetroffen und das Brangsmobil wird gerade fertiggestellt. Dem Beginn der heißen – mobilen – Wahlkampfphase steht nichts mehr im Weg. Den Auftakt wird die Präsentation des Wahlkampfmobils am 1. August auf dem Wochenmarkt in Bischofswerda markieren. Wir freuen uns auf die Gespräche mit den Bürgern.

25. Juli 2014

 

Briefwahl – die bequeme Art Stefan Brangs zu wählen

 

Vor allem wenn Sie am 31. August im Urlaub sind, bietet es sich an, den Briefwahlservice in Anspruch zu nehmen, um Stefan Brangs Ihre Stimme zu geben. Wie das genau funktioniert, sehen Sie hier:

21. Juli 2014

 

Die Plakatierung hat begonnen

 

Moderne Plakate – frisches Programm. Der Landtagswahlkampf hat begonnen. Ab heute finden Sie die Plakate von Stefan Brangs auch in Ihrer Stadt und Ihrer Gemeinde im Wahlkreis Bautzen I:

15. Juli 2014

 

Schülerkalender für das Schuljahr 2014/2015 sind im Bürgerbüro zu haben

 

Die Schülerkalender des Sächsischen Landtags kann man sich im Bürgerbüro „Kontor“ abholen. Sie enthalten neben dem Kalender fürs kommende Schuljahr viele interessante Informationen über den Landtag und den Freistaat Sachsen. Natürlich nur so lange, wie der Vorrat reicht. Schaut einfach mal vorbei.

03. Juli 2014

 

Der neue BrangsKompakt ist da

Berichte – Informationen – Meinungen

 

Hier finden Sie den aktuellen Newsletter von Stefan Brangs: BrangsKompakt75

02. Juli 2014

 

Mindestlohn kommt ohne größere Einschränkungen

 

Entgegen der aktuellen Berichterstattung haben sich SPD und CDU/CSU auf keine weiteren Ausnahmen beim Mindestlohn verständigt. Das heißt, dass es einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 geben wird. Dies hat die SPD im Koalitionsvertrag vereinbart und setzt diesen nun konsequent um. Lediglich für Personen unter 18 Jahren und für Langzeitarbeitslose in den ersten sechs Monaten ist der Mindestlohn nicht bindend. Damit soll zum einen der Anreiz für eine Ausbildung gefördert werden und zum anderen Langzeitarbeitslosen der Weg in den Ersten Arbeitsmarkt erleichtert werden. Letztere Regelung wird nach zwei Jahren einer Überprüfung unterzogen und gegebenenfalls (bei Nichtwirkung) abgeschafft.

Eine Übergangsregelung bis zum 31.12.2016 erlaubt es, dass bestehende oder neu abgeschlossene Tarifverträge repräsentativer Tarifvertragsparteien vom Mindestlohn abweichen dürfen.  Bereits bestehende tarifliche Mindestlöhne nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) bleiben in dieser Überqangszeit vom gesetzlichen Mindestlohn also unberührt. Dies war ein ausdrücklicher Wunsch der Gewerkschaften.

 

In Branchen, in denen die Tarifparteien nicht übereinkommen wie z.B. bei den Zeitungszustellern, wird von staatlicher Seite eingegriffen und der Mindestlohn in Schritten bis zum 01.01.2017 eingeführt. Dies heißt, dass der flächendeckende, gesetzliche Mindestlohn ab 01.01.2017 auch für alle Branchen gelten wird.

 

Da es sich bei einem Praktikum in der Regel um ein Lernverhältnis und nicht um ein Arbeitsverhältnis handelt, gilt der Mindestlohn für Pflichtpraktika im Rahmen des Studiums nicht. Gleiches gilt für eine Berufsausbildung, denn auch hier handelt es sich um ein Lernverhältnis. Allerdings muss der Mindestlohn für Praktika nach dem Abschluss des Studiums und für freiwillige Praktika, die länger als drei Monate dauern, bezahlt werden.

 

Ab 01.01.2015 profitieren insgesamt 3,7 Millionen Menschen vom Mindestlohn. Dabei kommt es zu einer Lohnsteigerung von insgesamt 9,5 Milliarden Euro. Diese beiden Zahlen belegen, dass der Mindestlohn ein Erfolg für alle Menschen im Niedriglohnsektor ist.

 

Weitere Informationen zum Mindestlohn sind unter folgenden Links zu finden:

http://www.spd.de/aktuelles/121644/20140630_errungenschaft_mindestlohn.html

http://www.spd.de/aktuelles/Faktencheck_Mindestlohn/

01. Juli 2014

 

Öffentlichen Nahverkehr in ländlichen Regionen erhalten – mutlose CDU winkt ab

 

„Es ist immer das gleiche Spiel: Auf Parteitagen beschließt die CDU, den Nahverkehr im ländlichen Raum erhalten zu wollen, und wenn es um die konkrete Umsetzung geht, dann verlässt sie der Mut“, erklärt Stefan Brangs nach der Sitzung des Wirtschaftsausschuss. Dort wurde mit den Stimmen der CDU/FDP-Koalition der SPD-Antrag ‚Öffentliche Verkehrsinfrastruktur im ländlichen Raum sichern und ausbauen‘ abgelehnt.

 

Darin fordert die SPD-Fraktion,  dass von jeder sächsischen Gemeinde aus ein Mittel- oder Oberzentrum mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in deutlich weniger als einer Stunde zu erreichen sein muss.  „Dazu  müssen die drastischen Mittelkürzungen der letzten Jahre von über 130 Mio. Euro zurück genommen werden“, so Brangs. 

 

„Mit unserem Antrag legen wir den Grundstein für eine langfristige Absicherung der ÖPNV auch in ländlichen Regionen. Um mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern, brauchen wir sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr eine gut ausgebaute Infrastruktur und ein attraktives Angebot zu bezahlbaren Preisen. Unsere zukunftsfähige Verkehrspolitik setzt auf den Ausbau der Schiene im Nah- und Fernverkehr. Sie setzt auf ein vernünftiges ÖPNV-Angebot als Teil der Daseinsvorsorge – denn auch die Bürgerinnen und Bürger im Erzgebirge, im Vogtland oder der Oberlausitz müssen auch weiterhin an das Bahnnetz angeschlossen bleiben. Nachhaltige Verkehrspolitik kümmert sich zuerst um den Erhalt und die Instandsetzung des bestehenden Netzes, bevor an Aus- und Neubau gedacht wird. Uns geht es also um bezahlbare Tickets im Nahverkehr, benutzerfreundliche Taktzeiten und flächendeckende Erreichbarkeit.“

 

Den Antrag der SPD-Fraktion finden Sie hier:  http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=13294&dok_art=Drs&leg_per=5&pos_dok=201

 

25. Juni 2014

 

Staatsregierung ignoriert Lehrermangel in der Region

Keine unbefristeten Neueinstellungen für Gymnasien im Schulbezirk Bautzen

 

Bautzen/ Bischofswerda. Der Landtagsabgeordnete Stefan Brangs kritisiert die Lehrereinstellungspraxis der Staatsregierung für den Bildungsagenturbezirk Bautzen scharf. Er fordert, ausreichend unbefristete Stellen für Lehrer auch im Landkreis Bautzen zu schaffen. Eine Anfrage der SPD-Fraktion ergab jetzt, dass hier beispielsweise im Bereich Mittelschule nur 5 unbefristete Neueinstellungen für das nächste Schuljahr erfolgen sollen und keine einzige für Gymnasien. Stattdessen, so Brangs, versuche man mit befristeten Lehrerstellen und der Aussage, dass damit alles in Ordnung sei, kurz vor der Landtagswahl die Eltern zu beschwichtigen.

Stefan Brangs: „Nichts ist in Ordnung! Obwohl die Schulleiter im Landkreis ihre Hausaufgaben gemacht und die Planungen für das nächste Schuljahr rechtzeitig eingereicht haben, wird es im kommenden Schuljahr wieder zu wenige Lehrer geben. Dabei ist das Problem der Überalterung seit Jahren bekannt. Mit der jetzt praktizierten Einstellungspolitik wird deutlich, dass so der vorhandene Altersabgang und der erforderliche Mehrbedarf an Lehrkräften nicht abgedeckt werden kann. Statt ausreichend Lehrer unbefristet einzustellen, handelt die Staatsregierung nur halbherzig und überbrückt mit wenigen befristeten Stellen.

Wir brauchen dringend junge Lehrerkräfte, die hier eine wirkliche Perspektive bekommen und sich so langfristig für unsere Region entscheiden können. Mit befristeten Stellen erreicht man das nicht. Sie sind keine Lösung für das gravierende Problem, vor dem wir schon seit Jahren stehen: Die Schulen können wegen fehlender Lehrer und Ausfällen den Unterricht nicht mehr abdecken.“

24. Juni 2014

 

Abgeordnete der LINKEN, SPD und GRÜNEN für Reforminitiative zum sächsischen Sorben-Gesetz: Rechte für sorbische Minderheiten weiter stärken!

 

Die demokratischen Oppositionsfraktionen im Sächsischen Landtag sind sich einig: Das Sächsische Sorbengesetz muss in der nächsten Legislaturperiode dringend novelliert werden. Anlässlich des Inkrafttretens des neuen Sorben-/Wendengesetzes in Brandenburg zum 1. Juni haben sich die Abgeordneten Heiko Kosel (Fraktion DIE LINKE), Stefan Brangs (SPD-Fraktion) und Eva Jähnigen (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) zu einer möglichen Reform verständigt. mehr

23. Juni 2014

 

Stefan Brangs arbeitet in der Rettungsstelle des DRK Bautzen mit

 

Bautzen/ Bischofswerda. Der Landtagsabgeordnete Stefan Brangs arbeitet heute eine Schicht in der Rettungsstelle des DRK Bautzen mit.

Stefan Brangs: „Eine gute medizinische Notfallversorgung ist eine Grundfeste unserer Gesellschaft. Menschen in Not schnell und unbürokratisch helfen zu können, ist eine Errungenschaft, die es aufrechtzuerhalten gilt. Rettungsdienste dürfen nicht dem freien, marktwirtschaftlichen Wettbewerb ausgesetzt werden. Nur so können sie ihre Funktionen zuverlässig erfüllen.

Der Beruf des Rettungssanitäters muss auch in Zukunft attraktiv bleiben, um qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen. Nur mit guten Arbeitsbedingungen und fairen Löhnen leisten wir dazu einen wichtigen Beitrag. Ich mache mir vor Ort ein Bild von der Situation der Rettungssanitäter und bringe im Gespräch in Erfahrung, welche  Probleme die Tätigkeit mit sich bringt und welche Vorstellungen und Wünsche die Mitarbeiter für die Zukunft ihres Berufes haben.“

Stefan Brangs besucht regelmäßig Betriebe und karitative Einrichtungen, um sich ein Bild von den Arbeitsbedingungen zu machen.

13. Juni 2014

 

90 Jahre Sportverein Seeligstadt

 

Am Donnerstag, dem 12 Juni, lud der SV Seeligstadt zum Vereinsjubiläum. Unter den ca. 130 Gästen waren neben dem Vorsitzenden des Sportvereins Ilko Keßler, auch der Bürgermeister Jens Krauße und der Landtagsabgeordnete Stefan Brangs. Dieser übergab gemeinsam mit Norbert Adler vom Kreissportbund die Ehrungen in Gold und Bronze für langjährige ehrenamtliche Arbeit im Sportverein. Stefan Brangs: „Ich freue mich, dass so viele aktive Ehrenamtler die Vereinsarbeit ermöglichen. Der Sportverein Seeligstadt blickt auf eine lange Geschichte zurück und kann durch diese aktiven Menschen seine Tradition auch in Zukunft fortführen. Alles Gute zum 90sten!“

Nach der Vorstellung der Vereinsgeschichte wurde beim Fassbier gemeinsam dem Start der Fußballweltmeisterschaft entgegengefiebert.

4. Juni 2014

 

Stefan Brangs wechselte auch in diesem Jahr wieder die Perspektive

 

Bautzen/ Bischofswerda. Der Landtagsabgeordnete Stefan Brangs beteiligte sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion „Perspektivwechsel“. Er arbeitete am Mittwoch, dem 4. Juni, in der Frühschicht im Pflegeheim Bautzen-Seidau mit.

  

Stefan Brangs: „Eine gute Versorgung und Pflege im Alter gehört zu den wesentlichen Herausforderungen des demografischen Wandels. Wir brauchen dazu nicht nur ein solidarisches Gesundheitswesen, das bezahlbare Versorgung für jeden sicherstellt. Für die Zukunft wird entscheidend sein, ob es uns gelingt, die anstrengende Arbeit in der Pflege attraktiver zu machen. Damit wir für die steigende Zahl Pflegebedürftiger auch ausreichend Fachkräfte finden, brauchen wir faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte. Ich habe mir beim Perspektivwechsel vor Ort ein Bild von deren Situation gemacht und im Gespräch erfahren, welche Vorstellungen und Wünsche die Mitarbeiter für die Zukunft ihres Berufes haben. Darüber hinaus haben mich die Lebensgeschichten der alten Herrschaften sehr fasziniert.“

 

Die landesweite Aktion „Perspektivwechsel“ wird jedes Jahr von den sächsischen Spitzenverbänden der Wohlfahrtspflege initiiert. Dabei sind Vertreter aus Politik, Verwaltung, Gewerkschaften, Krankenkassen, Hochschulen und Medien eingeladen, für einen Tag eine soziale Einrichtung zu besuchen und die praktische soziale Arbeit kennen zu lernen.

 

Stefan Brangs beteiligt sich regelmäßig an der Aktion und besuchte letztes Jahr die Tagespflege der Volkssolidarität in Bautzen und 2012 die Lebenshilfe-Werkstatt für behinderte Menschen in Bischofswerda.

02. Juni 2014

 

 

Gemeinsame Presseerklärung

 

der Bundestagsabgeordneten Thomas Jurk (SPD), Caren Lay (DIE LINKE), Maria Michalk (CDU),

der sächsischen Landtagsabgeordneten Stefan Brangs (SPD), Mike Hauschild (FDP), Antje Hermenau (GRÜNE), Heiko Kosel (DIE LINKE), Aloysius Mikwauschk (CDU), Marko Schiemann (CDU),

des Landrates Michael Harig – Landkreis Bautzen,

des Vorsitzenden der Domowina – Bund Lausitzer Sorben e.V. – David Statnik

 

Schmierereien auf zweisprachigen Ortstafeln und Wegweisern im Landkreis Bautzen unerträglich

 

Das jüngste massive Beschmieren der sorbischen Aufschriften auf zweisprachigen Ortstafeln und Wegweisern verurteilen wir aufs schärfste.

Die in der Nacht zum 28.Mai vollzogene Sachbeschädigung verdeutlicht, dass es in der zweisprachigen Oberlausitz Mitbürger gibt, die in grober Intoleranz eine lebendige und öffentlich sichtbare Zweisprachigkeit in der Oberlausitz ignorieren und bekämpfen. Ressentiments solcher Art gegenüber der sorbischen Bevölkerung sind nicht akzeptabel. Sie verstoßen gegen die Sächsische Verfassung und europäische Normen. Wir erwarten eine konsequente Aufarbeitung und Bestrafung der Täter. Das in dieser Größe vollzogene Unrecht erlaubt es nicht, einfach wieder zur Tagesordnung zurück zu kehren.

 

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger der Oberlausitz auf, das einmalige Erbe der Zweisprachigkeit gemeinsam zu schützen und zu pflegen. Wir bitten, alle sachdienlichen Hinweise zur Aufklärung der Tat an die Polizei zu übermitteln.

 

Die zweisprachigen Ortstafeln und Wegweiser im deutsch-sorbischen Siedlungsgebiet sind ein Sinnbild für die Bikulturalität der Lausitz. Seit Jahrhunderten leben Deutsche und Sorben in der Lausitz friedlich miteinander. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Die zweisprachigen Ortstafeln und Wegweiser machen uns zu einer besonderen Region. Das lassen wir uns nicht durch rohes Verhalten einiger zerstören, denn der Verlust fällt auf alle zurück.

02. Juni 2014

 

Stefan Brangs erhält Kreistagsmandat

 

Am 25. Mai wurden die Kommunalvertretungen und das Europaparlament neu gewählt. Die SPD konnte sowohl ihr Europawahlergebnis im Kreis Bautzen um reichlich drei auf 13 Prozent steigern, als auch im Wahlkreis 1 des Landkreises Bautzen 19, 1 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen und damit als zweitstärkste Kraft zwei Kreisräte stellen: Herzlichen Glückwunsch an Stefan Brangs und Jens Krauße!

19.Mai 2014

 

Der neue BrangsKompakt ist da

Berichte – Informationen – Meinungen

 

Hier finden Sie den aktuellen Newsletter von Stefan Brangs: BrangsKompakt74

12. Mai 2014

 

Gesund und fit – alle machten mit

2. großes Kinderfest von AWO, Stefan Brangs und SPD war ein voller Erfolg

 

300 glückliche Kinder tobten vergangenen Freitag auf dem Kinderfest „Gesund und fit – macht alle mit!“ ausgelassen durch die Turnhalle in Demitz-Thumitz. Sie amüsierten sich beim Puppentheater, beim Mitmachzirkus, beim Handball, auf einer Spielstrecke, in der Hüpfburg, beim Wissenstest und beim Kegeln. Zwischendurch gab es immer wieder gesunde Snacks und Getränke. Innerhalb von zweieinhalb Stunden hatten alle Kinder der verschiedenen Gruppen die unterschiedlichen Stationen durchlaufen.

 

Stefan Brangs, der selbst versuchte im Handballtor die Bälle der kleinen Sportler zu halten und ihnen bereitwillig Techniktipps gab, resümierte den gelungenen Vormittag: „Ich freue mich dass so viele Kindergärten aus der Umgebung unserer Einladung nachgekommen sind. Nicht nur am Geräuschpegel konnte man die ausgelassene Stimmung messen. Es ist ein schönes Gefühl bei der Verabschiedung in 300 glückliche Kindergesichter blicken zu können und allen Beteiligten einen Dank auszusprechen, dass sie das Fest möglich gemacht haben. Neben den Organisatoren – der AWO Bischofswerda, der SPD-Ortsverein Bischofswerda und meinem Abgeordnetenbüro – bin ich vor allem unseren Sponsoren zu großem Dank verpflichtet.“

 

Das Kinderfest fand in Zusammenarbeit mit der AOK PLUS statt. Unterstützt wurde es  von der Oppacher Mineralquellen GmbH, der Kreissparkasse Bautzen, der Regenbogenapotheke Riko Kliemann, Verfahrensbeistand Dr. Uta Strewe, der Autolackiererei Langer, der Physiotherapie Kerstin Pietsch und der Heinrichsthaler Milchwerke GmbH. 

08. April 2014

 

Stefan Brangs fordert Offenlegung aller Nebeneinkünfte von Landtagsabgeordneten

Bisherige Regelung nicht ausreichend

                         

Stefan Brangs fordert weitere Klarheit: „Um eine größtmögliche Transparenz zu sichern und eventuelle Abhängigkeiten von Abgeordneten öffentlich zu machen, sollten künftig alle Nebeneinkünfte auf Euro und Cent veröffentlicht werden. Diese Angaben müssen im Zweifel überprüfbar sein. Nur wenn Falschangaben auch geahndet würden, kann man sicher stellen, dass alle Abgeordneten in erster Linie ihrem Mandat verpflichtet sind. Finanzielle Abhängigkeiten machen erpressbar. Vor allem die Abgeordneten müssten daran interessiert sein, solche Bedenken aus der Welt zu schaffen. Außerdem ist es nicht nachvollziehbar, dass die Mitglieder des Bundestags sich transparenterer Regelungen gegeben haben aber die Sächsischen Abgeordneten nur nebulöse Grenzen angeben müssen aus denen sich nicht die konkrete Höhe ableiten lässt.“

5. März 2014

 

Brangs: Mitbestimmung funktioniert nur durch Mitmachen

 

In diesen Wochen beginnen auch in Sachsens Unternehmen die Betriebsratswahlen.

 

 „Mitbestimmung funktioniert nur durch Mitmachen“,  erklärt dazu Stefan Brangs und fordert zu einer regen Teilnahme an den Wahlen auf.  „Mitbestimmung ist ein Erfolgsmodell.  Denn Betriebsräte haben einen Blick für ihr jeweiliges Unternehmen,  sind Ansprechpartner und Vertrauenspersonen bei Problemen  und Konflikten.  Sie sind unverzichtbar, wenn es um   gerechte Entlohnung,  um die Umsetzung von Tarifverträgen,  um  sozial verträgliche Arbeitszeiten,  um  Aus- und Weiterbildung,  um  Gleichstellung von Frauen und Männern oder die Sicherstellung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes geht. Starke Betriebsräte sind nicht nur in Krisenzeiten unverzichtbar  für die Beschäftigungssicherung.

 

Noch immer gibt es auch in Sachsen Unternehmen ohne diese Form der Mitbestimmung.  Ein Blick in Firmen mit Betriebsräten aber zeigt: Die Beschäftigten sind zufriedener als anderswo. 

 

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok täte gut daran, sich genau auf diesem Felde zu bewegen – sprich endlich seine Haltung gegenüber Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu ändern.  Sein Werben für das Niedriglohnland Sachsen ist schädlich.  Lohndumping und betriebsratsfreie Unternehmen sind keine gute Werbung für den Freistaat.“ 

20. Februar 2014

 

Stefan Brangs: Schülerbeförderung völlig unterfinanziert

Im Landkreis Bautzen kann die Schülerbeförderung nicht durch Landesmittel gedeckt werden – Eltern werden auch in Zukunft verstärkt zur Kasse gebeten

 

Landkreis Bautzen. Vergangene Woche gab es eine öffentliche Anhörung im sächsischen Landtag zum Antrag der SPD-Fraktion vom November 2013 zur kostenfreien Schülerbeförderung. Es herrschte Einigkeit darüber, dass der Schülerverkehr auch im Landkreis Bautzen chronisch unterfinanziert ist und die Belastung der Eltern von Jahr zu Jahr größer wird. Der regionale Landtagsabgeordnete Stefan Brangs (SPD) fordert ein Gesetz, welches den Landkreisen und kreisfreien Städten ausreichende Mittel zur Verfügung stellt, um den tatsächlichen Finanzbedarf decken zu können.

 

Brangs: „Alle Sachverständigen befürworten eine Entlastung der Eltern. Gerade im ländlichen Raum ist eine kostenfreie Schülerbeförderung ein Muss, um für junge Familien ein attraktives Wohnumfeld zu schaffen. Es kann nicht sein, dass im Landkreis Bautzen Schülern ab Klasse 5 – diese sind gerade mal zehn Jahre alt – einen Schulweg von dreieinhalb Kilometern zugemutet wird, bevor sie eine subventionierte Schülerbeförderung erhalten. Außerdem widersprechen die 13 Euro Eigenanteil pro Monat und Kind für die Schülerbeförderung den verfassungsmäßigen Rechten auf einen unentgeltlichen Schulbesuch und Chancengleichheit in der Bildung. Die 4,3 Millionen Euro Landesmittel, die 2012 für Schülerbeförderung in den Landkreis flossen, deckten gerade mal 77,3% der tatsächlichen Kosten.

 

Der Freistaat Sachsen muss sich stärker an den Kosten der Schülerbeförderung beteiligen. Nur so haben die Kommunen entsprechenden Spielraum, um die Eltern von Kosten zu befreien. Zahlreiche Bundesländer, darunter Thüringen und Bayern, haben bereits eine kostenfreie Schülerbeförderung etabliert. Warum soll Sachsen das nicht auch schaffen? Zum verfassungsrechtlich fixierten unentgeltlichen Unterricht gehört nicht nur das Schulbuch, sondern auch der Weg zur Schule.“

13. Januar 2014

 

Sachsen SPD wählt Stefan Brangs ins Spitzenteam

Listenplatz 5 zur Landtagswahl geht an Abgeordneten aus dem Landkreis

 

Frankenberg/ Bischofswerda. Der regionale Landtagsabgeordnete Stefan Brangs (SPD) wurde auf der Landeswahlkonferenz der SPD Sachsen am 11. Januar in Frankenberg auf Platz 5 der Landesliste zur Landtagswahl gewählt. Er erhielt 85% der Stimmen.

 

Stefan Brangs: „Ich freue mich, dass meine Partei mir mit dieser guten Platzierung erneut ihr Vertrauen ausgesprochen hat. Ich sehe das nicht nur als Erfolg für mich und meine Arbeit, sondern auch für die Menschen im ländlichen Raum, für deren Interessen ich in den vergangenen Jahren konsequent gekämpft habe.

 

Gerade strukturschwache Regionen wie der Landkreis Bautzen brauchen nach fünf Jahren Stillstand endlich wieder Impulse in der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik. Es ist Zeit, dem Spar- und Kürzungsdiktat von CDU und FDP eine gerechte und zukunftsfähige, sozialdemokratische Politik entgegenzusetzen. Mein Ziel lautet: Schwarzgelb ablösen! Absolute Mehrheiten sind nie gut für ein Land und Sachsen ist dafür das beste Beispiel.“

 

Stefan Brangs ist seit 2004 Mitglied des Sächsischen Landtages.

29. August 2013


Den harten Alltag im Pflegeberuf selbst erleben

 

Stefan Brangs beteiligte sich in der Tagespflege der Volkssolidarität Bautzen am Aktionstag Perspektivwechsel


Bautzen/ Bischofswerda. Stefan Brangs (SPD) beteiligte sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion „Perspektivwechsel“. Am 28. August arbeitete er in der Tagespflege der Volkssolidarität in Bautzen mit. Dort werden pflegebedürftige Menschen, darunter auch Demenzkranke, tagsüber betreut. Stefan Brangs: „Eine gute Versorgung und Pflege im Alter gehört zu den wesentlichen Herausforderungen des demografischen Wandels. Wir brauchen dazu nicht nur ein solidarisches Gesundheitswesen, das bezahlbare Versorgung für jeden sicherstellt. Für die Zukunft wird entscheidend sein, ob es uns gelingt, die anstrengende Arbeit in der Pflege attraktiver zu machen. Damit wir für die steigende Zahl Pflegebedürftiger auch ausreichend Fachkräfte finden, brauchen wir faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte. Ich möchte mir beim Perspektivwechsel vor Ort ein Bild von deren Situation machen und im Gespräch erfahren, welche Vorstellungen und Wünsche die Mitarbeiter für die Zukunft ihres Berufes haben.“

15. August 2013

 

140. Geburtstag mit prominentem Gast

 

Über 100 Gäste feierten am Mittwoch gemeinsam mit Franz Müntefering den 140. Geburtstag des SPD-Ortsvereins Bischofswerda. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Stefan Brangs und dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden und Bundestagskandidaten Ilko Keßler enthüllte er im Rahmen einer Feier eine Gedenktafel am AOK-Gebäude auf dem Altmarkt. Vor 140 Jahren wurde dort im damaligen Gasthaus zur "Goldenen Sonne" die SPD Bischofswerda gegründet. Zuvor besuchte Franz Müntefering Bischofswerda Süd und lud zum Mittagsplausch mit Gulaschkanone und roter Brause ein. Morgens war er gemeinsam mit den Schiebocker Sozialdemokraten in Dresden unterwegs.

 

Seitenanfang |

Kontakt

Stefan Brangs, MdL

Büro im Sächsischen Landtag

Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden

Tel.: 0351/4935715
Fax: 0351/4962525715
Mail: stefan.brangs@slt.sachsen.de

Bürgerbüro "Kontor" Bischofswerda
Kirchstraße 22
01877 Bischofswerda 
Tel.: 03594/7150200
Fax: 03594/7150550
Mail: info@stefan-brangs.de

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Paul Wache

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Katharina Jehring

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Mittwoch         

10.00 bis 15.00 Uhr

Donnerstag     

10.00 bis 17.00 Uhr

 

Bürgerbüro Bautzen
Vor dem Schülertor 13
02625 Bautzen 

 

Homepage: www.stefan-brangs.de

Profile:

 

 



 

 

 

Vision 2017 – Hilfe für Nicaragua

 

 

 

Unterstützen Sie das Projekt!

Kontonummer: 11979300

Bankleitzahl: 85590000

Volksbank Bautzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 www.vision2017.de

Logo sachsengerecht - SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag
appix CMS